Seit diesem Kuss war ich wie verzaubert ...

Kultursensibilität und diversitätsgerechte Kommunikation im Gesundheitsbereich für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender-Personen und Intersexuelle Menschen (LGBTI)

Haben Sie gewusst, dass Usambaraveilchen das Erkennungszeichen für frauenliebende Frauen waren, mit dem sie sich in Zeiten der Verfolgung ohne Gefahr erkennen konnten? Sind Ihnen Begriffe wie Josefsehe, Wahlfamilie, CSD und die Grelle Forelle vertraut? Fühlen Sie sich angenehm berührt von dem Gedanken, dass jede Liebe erlaubt ist, Flirten die Gesundheit positiv beeinflusst und eine freudvolle Sexualität das Leben bereichert?

Dieses Seminar führt Sie durch die Geschichte der LGBTI-Bewegung, beleuchtet den historischen Kontext dieser Zielgruppe und erzählt exemplarisch von generationsübergreifenden Lebensbiographien. Ziel ist es, einen Einblick in die vielfältigen Lebensrealitäten, Beziehungs- und Familienformen der heutigen Queer-liebenden Bevölkerung zu gewinnen. Aufbauend auf diesem Wissen werden praxisorientierte Beispiele aus Ihrem Berufsalltag besprochen und die vielen Möglichkeiten für eine kultursensible, diversitätsgerechte Sprache und Arbeitsweise sichtbar gemacht.

Inhalt
  • Begriffsdefinitionen
  • Geschichte und Gegenwart der LGBTI-Bewegung
  • Aktuelle Erkenntnisse aus der Glücks- und Sexualforschung
  • Umgang mit Vorurteilen, Homophobie und Stigmatisierungen
  • Entdecken und Ausprobieren kultursensibler Umgangs- und Kommunikationsformen im beruflichen und persönlichen Alltag
Methoden

Pointierte Kurzvorträge, Geschichten & Metaphern, Gruppenarbeiten und Rollenspiele, Selbstreflexion, Körper- und Entspannungsübungen.

zurück